Ablauf einer CI-Versorgung in unserem Haus

Kommt ein Patient mit dem Wunsch nach einer CI-Versorgung in die Klinik, wird zunächst mittels ausführlicher Diagnostik festgestellt, ob die Implantation für ihn möglich und sinnvoll ist. Hierfür werden verschiedene Voruntersuchungen durchgeführt, die in der Regel an einem Tag in unserem Haus erfolgen.

 

Ist das Ergebnis positiv, wird ein Termin für die Operation festgelegt, in der das Implantat unter Vollnarkose unter der Haut eingesetzt wird.

Dies erfordert einen stätionären Klinikaufenthalt von ca. 5 Tagen.

 

Nach ca. 4-5 Wochen ist die Wundheilung des Implantates so weit abgeschlossen, dass eine Erstanpassung des Soundprozessors stattfinden kann. Hierbei wird die Sendespule erstmals angelegt und der Soundprozessor in Betrieb genommen. Wichtig ist anzumerken, dass der Patient dann noch nicht gleich hören kann, da der Sprachprozessor erst an die individuelle Hörwahrnehmung des Patienten angepasst werden muss.

Diese individuelle Einstellung erfolgt über mehrere Wochen hinweg, in einzelnen ambulanten Sitzungen in unserem CI-Centrum.

Darüber hinaus sind rehabilitative Maßnahmen, wie z.B. das Hör- und Sprachtraining im CIC Südwestfalen, sinnvoll und notwendig, da der Patient das Hören mit dem CI erst erlernen muss.